Ihr Weg zur Smart Factory

Industrieunternehmen müssen heute mehr denn je technologisch, organisatorisch und strategisch auf dem neuesten Stand agieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben oder den Mitbewerbern gar den entscheidenden Schritt voraus zu sein. Die Digitalisierung schreibt die Regeln für Fabriken neu und verändert zahlreiche Branchen.

Die Verbindungen zu Lieferanten, Partnern und Endkunden werden zunehmend digitalisiert und vollständig vernetzt. Auch ein Produkt ist künftig nicht nur ein Produkt, sondern wird mit After-Sales-Service und Mehrwertdiensten versehen. Dies bringt neue Geschäftsmodelle hervor und bietet große Chancen – vorausgesetzt, die Weichen sind richtig gestellt.

Kunden und Partner von produzierenden Betrieben erwarten effiziente und sichere Prozessketten bei gleichzeitig hoher Wirtschaftlichkeit der Projekte.

Aktuelle Anforderungen an Fabriken sind beispielsweise:

  • Prozesskosten- und Bestandsoptimierung durch Multi-Tier- und Multi-Level-Materialverfolgung (Traceability)
  • Qualitätsoptimierung durch Bereitstellung lückenloser Informationen zum serialisierten Produkt
  • Erfüllung von spezifischen Normen und Richtlinien
  • Produktionsoptimierung durch Supply-Chain-übergreifendes MRP (Material Requirement Planning)
  • Data-Blending: Zusammenführung interner und externer Daten (Data Lake) und Bereitstellung für Kundensysteme
  • Vertrauen schaffen durch Unabhängigkeit, Datenhoheit und höchste Datensicherheit

Die Erfüllung von Normen nimmt dabei in bestimmten Branchen einen besonderen Stellenwert ein und wirkt sich gleichzeitig auf die Traceability-Anforderungen aus – so wie beispielsweise die IATF 16949 der führenden Automobilhersteller:

Hersteller und Zulieferer müssen laut Neufassung der Norm die Eingrenzung von fehlerbehafteten und/oder fehlerverdächtigen Produkten, die bereits an den Kunden geliefert oder im Feld befindlich sind, unterstützen. Dies bedingt eine serienmäßige Kennzeichnung der einzelnen Produkte und Dokumentation sämtlicher Produkt-, Prozess- und Qualitätsinformationen. Aus dieser Forderung erwächst ein steigender Bedarf an Supply Chain-übergreifenden Track & Trace-Anwendungen, die über moderne Analytics-Plattformen eine automatische Fehlerursachenanalyse sicherstellen.  

Nutzen Sie unsere Traceability-Kompetenzen, um schnell und ohne Reibungsverluste die steigenden Anforderungen Ihrer Kunden erfüllen zu können.

 
 

Viele zentrale Herausforderungen > eine zentrale Lösung

Auf dem Weg zur Smart Factory nehmen Fabrikbetreiber viele unterschiedliche Lösungen wahr. Zahlreiche Anbieter von Maschinen arbeiten an eigenen Geschäftsmodellen. Es entsteht eine Vielzahl von Protokollen und Schnitt­stellen, um Applikationen, Maschinen und Anlagen zu integrieren. Die Betreiber von Fabriken stehen vor der Herausforderung, verschiedene Portale mit unterschiedlichen Schnittstellen zu bedienen. Oftmals findet eine schlechte und schleppende Integration von Maschinen, bestehenden Anwendungen bzw. Applikationen statt. Es ist keine übergreifende Verfügbarkeit von Daten entlang der Supply Chain gegeben.

Ergo: Unternehmen benötigen zentrale IIoT-Plattformen, die mit Unterstützung von IoTOS auf Diensten der führenden IoT-Plattformen aufgebaut werden können, um Maschinen und Systeme anzubinden, Daten aus allen Quellen zu sammeln und auszuwerten sowie die geforderten Kriterien in puncto Prozessoptimierung und -sicherheit zu erfüllen